Hexerei, Dämonisierung, religiöser Wahn und Gewalt Annäherungen an ein Afrika zwischen Tradition und Moderne - Wolfram Frommlet


Mi
20
Sep
2017
Uhrzeit
19:30-21:30 Uhr
Weiterempfehlen

Veranstaltungsort

Museum Humpis-Quartier
Marktstraße 45
88212 Ravensburg
Tel.: 0751 82-820
mhq@ravensburg.de
www.museum-humpis-quartier.de
 

Eintrittspreis

Eintritt zum Vortrag frei, Spenden erwünscht

vorab 18 Uhr öffentliche Führung
4 € / 2,50 € ermäßigt (ab 6 Jahren)
(zzgl. Eintritt: 5 € / 3 € ermäßigt / frei bis 18 Jahre)

Informationen zur Veranstaltung

Kooperation: Amnesty International | Museumsgesellschaft Ravensburg

"In darkest Africa", Im dunkelsten Afrika, betitelte der britische Kolonialist Henry Morton Stanley sein legendäres Buch über seine „Entdeckungsreisen“ und damit den gesamten Kontinent. Rassistisch gemeint war dies: ein Kontinent ohne Kultur, ohne Zivilisation, die ihm die Briten gnädigst bringen würden. Und doch gibt es noch immer, oder besser wohl wieder, düstere, grauenvolle, auch tödliche Rituale in Teilen des Kontinentes, die mit Hexerei zu tun haben, mit Dämonenaustreibungen, mit rituellen Tötungen selbst von Kindern.
Vor dem Vortrag besteht um 18 Uhr die Möglichkeit einer Führung durch die Sonderausstellung.

Albinos leben in einigen Ländern unter Lebensgefahr, müssen beschützt werden, auf Homosexuelle werden „Hexenjagden“ veranstaltet. Die Grenzen verschwimmen oft zwischen traditionellen Heilern und „witchcraft“, Hexerei, Magie. Diktatoren wie Kaiser Bokassa, Rebellenführer Koni in Uganda hatten „dämonische Kräfte“ mit furchterregender Gewalt. Und es mischen auch amerikanische Sekten in hochproblematischen Ritualen mit.

Was sind die Gründe für die erstarkenden Erscheinungen? Armut, fehlende Bildung und Arbeit in den städtischen Massenslums ebenso wie im Niedergang der Dörfer? Die Suche nach Schuldigen, wo die Regierenden nicht greifbar sind? Oder die Rückkehr der im Kolonialismus zerstörten indigenen Spiritualität, Sinn zu finden in der Hoffungslosigkeit  auf diesem Kontinent. Was sagen afrikanische Schriftsteller zu diesen Erscheinungen?
Wolfram Frommlet wird sich diesem komplexen und heiklen Thema aus unterschiedlichen Perspektiven annähern.
Wolfram Frommlet, geboren 1945 in Ravensburg, studierte Germanistik, Theater-, Musik- und Kunstwissenschaft. Er lebte und arbeitete viele Jahre als Journalist in Afrika. Frommlet ist Autor zahlreicher Publikationen zu Nord-Süd-Themen, Kinderliteratur und Medien in Afrika. Heute lebt der Autor in Ravensburg.



Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag11 - 18 Uhr
Donnerstag11 - 20 Uhr

Karfreitag, 24., 25. und 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen.

Mehr Info

 

Eintritt

Erwachsene5 € 
Ermäßigt3 €
Kinder bis 18 Jahrefrei 
Gruppen ab 10 Personen
4 € 

Im Eintritt enthalten sind auch die Sonderausstellungen

Mehr Info

 

Museumsfilm