Der Lederhandwerker

um 1020 – um 1070

  •  
  •  
  •  
 
 
Steinerner Sockel eines Fachwerkhauses
Schlüssel & Ahle aus Bein
Bronze - Kruzifix

Erster nachgewiesener Bewohner auf dem Areal des späteren Humpis-Quartiers war ein Lederhandwerker. Bei einer archäologischen Ausgrabung im Innenhof des Quartiers 2003/04 wurden in der Fußbodenschicht Lederreste (Schuhteile, Schnürsenkel, Futteral) sowie eine Ahle aus Bein gefunden, die eindeutig auf einen hier ansässigen, Leder verarbeitenden Handwerker hinweisen.
Als Werkstatt diente ihm das steinerne Sockelgeschoss eines Fachwerkhauses, das am Hang zwischen der Marktstraße und dem Rossbach errichtet worden war, und dessen Reste ebenfalls geborgen werden konnten.
Die Lage des Gebäudes direkt am Markt, seine qualitätvolle Bauweise und die Fertigung hochwertiger Produkte aus feinem Schafsleder sprechen für eine gehobene soziale Stellung des Lederhandwerkers. Keramikfunde datieren die Anfänge des Handwerkerhauses in die Zeit kurz nach 1050. Es ist somit eines der ältesten Gebäude der welfischen Marktsiedlung Ravensburg.

er warf ihn in den Kerker und hielt ihn für lange Zeit auf der Burg Ravensburg in Ketten
Gefangennahme des Bischofs von Augsburg durch Welf IV., Historia Welforum, 1088
Auf den zweiten Blick
Hinter das
Offensichtliche sehen

Die Anfänge des welfischen Ravensburg

Die Zeit um 1100 war für die Entwicklung Ravensburgs entscheidend: Die Welfen, eine der einflussreichsten Hochadelsfamilien in Schwaben, errichteten seit der Mitte des 11. Jahrhunderts mit der Ravensburg auf dem Veitsberg einen zentralen Herrschaftssitz im Schussental (1088 erstmals erwähnt). Unterhalb der Burg legten sie die Grundlagen für die Entstehung der gleichnamigen Stadt: An einer bedeutenden Handelsstraße gründeten sie Ravensburg, das schon bald Stadtrecht erlangte und über einen Markt verfügte (1152 erstmals erwähnt).
In der entstehenden Stadt lebten Kaufleute und Handwerker. Die ältesten Siedlungsspuren finden sich in der Oberstadt: Das Haus des Lederhandwerkers, Holzbauten an der Herren- und Roßbachstraße (11./12. Jahrhundert), die Michaelskapelle unterhalb des Mehlsacks (1109 erwähnt), das Gebäude Marktstraße 59 (datiert 1179) und weitere Steinbauten an der Marktstraße (12. Jahrhundert).

Sie dürfen gespannt bleiben!

Wir informieren Sie über weitere Ausstellungen und Zeitreisen in vergangene Jahrhunderte.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag11 - 18 Uhr
Donnerstag11 - 20 Uhr

Karfreitag, 24., 25. und 31. Dezember bleibt das Museum geschlossen.

Mehr Info

 

Eintritt

Erwachsene5 € 
Ermäßigt3 €
Kinder bis 18 Jahrefrei 
Gruppen ab 10 Personen
4 € 

Im Eintritt enthalten sind auch die Sonderausstellungen

Mehr Info

 

Museumsfilm